Der alte Friedhof in Karlsdorf (Teil 4)

Um die Geschichte des Mahnmals für die Opfer des 1. Weltkrieges und um die des Friedhofskreuzes sind noch einige Fragen offen. So ist derzeit z. B. nicht bekannt, wann das Mahnmal errichtet wurde. Im Gemeindearchiv fand sich bisher nur die Notiz, dass die Gemeinde Karlsdorf im Jahr 1920 an ein Komitee zur Errichtung eines Kriegerdenkmales einen Geldbetrag spendete. Weitere Nachforschungen bringen vielleicht zusätzliche Details. Ein Rätsel stellt sich uns auch beim Friedhofskreuz, dass bereits zu Dettenheimer Zeiten auf dem dortigen Friedhof stand. Bei ihm wurde zu einem bis jetzt unbekannten Zeitpunkt der Christus-Körper ausgetauscht. Auf alten Bildern ist ein vollkommen anderer Korpus zu sehen. Sicher ist nur, dass der Austausch nichts mit dem Sturmschaden von 1990 und der anschließenden Restaurierung zu tun hat. Auch hier sind noch Recherchen notwendig. Vielleicht erhalten wir auch hilfreiche Informationen aus der Bevölkerung!
Gesichert dagegen sind die Daten für das Mahnmal von Oskar Klein „Der Weg der Kreuze“ für die Opfer des 2. Weltkrieges, dass um Zuge der Umgestaltung auf den alten Friedhof versetzt wird. Zusätzlich wird eine Namenstafel der Gefallenen, Vermißten und Opfer des 2. Weltkrieges im umgestalteten alten Friedhof angebracht. Damit soll zum einen dem Anliegen vieler Bürger Rechnung getragen werden, die einen Grabstein mit einer Inschrift für diesen Personenkreis entfernen mussten, zum anderen aber auch ein Wunsch erfüllt werden, der schon seit Jahren an den Heimatverein herangetragen wird. Grundlage für diese Namenstafel werden die Daten im Karlsdorfer Heimatbuch (Seite 384 bis 388) sein. Sind hier Korrekturen notwendig, so bitten wir um eine Nachricht.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in 2004