Heimatverein im Kernkraftwerk Philippsburg und in Alt-Dettenheim

Im Rahmen des diesjährigen Sommerprogramms „Ferienspaß“ waren  19 Kinder zwischen 9 und 13 Jahren vom Nachmittagsprogramm des Heimatvereins begeistert. Schon bei der Abfahrt am Karlsdorfer Rathaus wartete die erste Überraschung auf die aus insgesamt 24 Personen bestehende Gruppe. Bürgermeister Sven Weigt begrüßte die kleine Reisegruppe und wünschte den jugendlichen Teilnehmern einen erfolgreichen Tag. Erster Höhepunkt war eine umfassende, kindgerecht präsentierte Darstellung der verschiedenen Systeme zur Stromgewinnung.  Natürlich lag der Schwerpunkt aller Erläuterungen auf den Abläufen bei den in Philippsburg aktiven Kernkraftwerkstypen Druckwasser- und Siedewasserreaktor. Die beiden ausgezeichneten Referenten Fr. Kegel-Münzer und Hr. Burger zeigten sich überrascht vom Wissen und Interesse und lobten die jungen Besucher deswegen ausdrücklich. Als im Anschluss an erste Filme und Vorträge zwei Handwagen mit Käse- und Wurstspezialitäten in den kleinen Vortragssaal einrollten, war die zweite Überraschung des Tages perfekt. Man ließ es sich während der nächsten halben Stunde mit den Freigetränken und dem tollen Vesper gut gehen und startete gestärkt die kleine Exkursion zu einem der beiden Kühltürme.


Es war ein Erlebnis besonderer Art, bei heftigem Wind die Wendeltreppe zur Empore zu erklimmen und dann über feste Metallroste ins neblig-warme Innere des Kühlturms vorzudringen. „Wie in einer Sauna“ – kommentierte einer der Teilnehmer treffend die denkwürdige und wie es neudeutsch hieß „geile“ Aktion. Zurück im Vortragsaal brachte ein Film über Belastungsprüfungen von Castor-Behältern die Jugendlichen erneut zum Staunen. Mit herzlichem Dank und der Entgegennahme kleiner Präsente verließ die Gruppe Philippsburg zur Weiterfahrt nach Alt-Dettenheim. Angesichts der fortgeschrittenen Zeit begnügte sich der Reiseleiter vor dem historischen Gasthaus zum Löwen mit einigen markanten Daten und Hinweisen zu Geschichte und Lage des alten Dorfes und zum Wegzug der alten Dettenheimer nach Altenbürg, unserem heutigen Karlsdorf. Dank der Gastfreundschaft des FC Germania und der Hilfe des Ehrenplatzwartes Hermann Klein gab es in der Festhalle des Fußballclubs einen ebenfalls gelungenen Abschluss bei Getränken und heißen Würsten. Die Eltern zeigten sich erfreut, dass anschließend alle Kinder direkt zu Hause abgeliefert wurden und sicher von einem erlebnisreichen Tag zu erzählen hatten. Der Heimatverein dankt den fünf „Steuerleuten“ Gerhard Herlan, Ursula Ebert, Rudi Metz, Alois Riffel und Hanni Schlindwein für die Bereitstellung ihrer Fahrzeuge und die Betreuung der Kinder ganz herzlich.